Meta





 

Alleine

Zur Zeit bin ich eine emotionale Katastrophe. Ich stehe morgens schon auf mit dem Gefühl, einfach nicht existieren zu wollen. Ich komme kaum auf und schleppe mich durch den morgendlichen Badgang. Mein Freund steht neben mir und versucht schon Witze und ist aufgedreht. Natürlich will ich da kein Spaßverderber sein und mache mit was mir total schwer fällt weil dieses "ich bin glücklich und gut drauf" Getue, strengt so an.

In der Schule möchte ich mich vor allen verstecken. Ich habe das Gefühl, dass ich dort nur Platz weg nehme. Ich schäme mich dafür, wie ich bin. Ich will nicht immer dasitzen und nur depressiv drein schauen und alle mit meiner miesen Laune nerven. Aber wenn ich nicht unbedingt muss, dann kann und will ich mich nicht verstellen. Ich kann mir vorstellen das es ätzend ist, immer so einen schwarzen Trauerklos anschauen zu müssen. Aber was soll ich denn machen? Ich ziehe mich zurück, gehe auch in den Pausen alleine los und versuche, so gut wie möglich nicht da zu sein. Es ist der Horror wenn ich etwas vor der Gruppe sagen muss oder auffalle. Wer will denn was vor mir hören?

Ich habe zur Zeit so oft einen totalen Psychoanfall. Mir schießen schlagartig Bilder in den Kopf die mit dem Missbrauch zu tun haben. Ich sehe das alles so deutlich, bekomme einen innerlichen Druck, kann kaum noch atmen und könnte los schreien und weinen. Ich wünschte mir, mich jemandem anvertrauen zu können. Jemandem zu sagen, was los ist, von jemandem durch diese Phase begleitet werden indem einfach jemand da ist. Ich fühle mich so alleine.

Es ist ganz egal wie viele Menschen um mich herum sind. Es bringt mir auch nichts, wenn mein Freund mir sagt, dass er mich lieben würde. ich kann ihm das nicht glauben. Was ist denn an mir, das liebenswert sein soll? Ich bin weder hübbsch noch lebensfroh noch witzig oder unternehmungslustig. Ich bin jemand, von dem man lieber immer ein paar Meter Abstand hält und abwertend betrachtet. Man sieht mir an, dass ich mein Leben nicht im Griff habe. Man sieht mir an, dass ich mit dem Leben nicht klar komme. Sie fragen sich wahrscheinlich auch alle, was ich denn in diesem Beruf eigentlich will. Ich weiß, dass sie mich für unfähig halten und damit haben sie wahrscheinlich auch recht. Ich bin jemand, den man in eine Klinik stecken müsste um mich sozial tauglich zu machen. Es tut mir weh, niemanden zu haben mit dem ich über alles sprechen kann, wo ich alles erzählen kann was mir mein Leben zur Hölle macht. Ich renne durch den Tag ohne jemals irgendwo anzukommen oder glücklich sein zu können. Ich hasse mich also warum sollten das die Anderen nicht auch tun?

22.1.15 00:42

Letzte Einträge: Projekt: 30 Tage ohne Zucker, Projekt Tag 1, Projekt Tag 1

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL